Neue Rufnummer
Nachdem ich bei 1und1 meine Vanity-Rufnummer gekündigt habe, gilt ab sofort eine neue Rufnummer:

07361/528697

Alle anderen Kontaktdaten wie Anschrift, E-Mail usw. bleiben unverändert.
 
Wieder online...
Vielleicht hatten Sie es ja bemerkt:
Meine Internetpräsenz war seit dem 5.03.2015 nicht mehr erreichbar.

Grund hierfür war die Umstellung auf einen anderen Provider.
Nachdem das Thema Next Generation Network (NGN) nicht mehr allzu weit entfernt ist, habe ich mich mit dem Thema auseinandergesetzt und meinen Anschluss umgestellt.

Leider konnte mir mein bisheriger Anbieter (Deutsche Telekom) noch keinen IP-basierten Business-Anschluss liefern.
Daher entschied ich mich für den DSL All-in L Professional-Anschluss bei o2.

Trotz einiger Bedenken verlief die eigentliche Umschaltung inklusive Rufnummerportierung ohne jegliche Probleme.
Aufgrund eines kleinen Missverständnisses wurde jedoch meine feste IP-Adresse - die u.a. für die Erreichbarkeit dieser Internetseite nötig ist - nicht sofort freigeschaltet. Es bedarf einiger E-Mails und dem einen oder anderen (recht impulsiven) Telefonats, um die Option zu aktivieren.
Alles in allem kann ich über den Service (insbesondere über die o2-Hotline) nicht klagen, diese waren immer freundlich und kompetent - bis auf einen Gesprächspartner, der meinen temperamentvollen Anruf wohl nicht genossen hat.

Wie dem auch sei, seit dem 16.03.2015 ist der Anschluss nun vollständig in Betrieb, ich geniesse ungefähr 33Mbit Download-/10Mbit Upload-Geschwindigkeit und werde die Qualität, Stabilität und Zuverlässigkeit meines IP-Anschlusses genauestens beobachten.

Zudem möchte ich die Wiederbelebung meiner Internetseite nutzen, um Sie auf mein aktuelles Projekt "Wortuhr" hinzuweisen. hier finden Sie den aktuellen Stand des Projekts.
 
Willkommen bei e-service thomas kaeser
Ich möchte Sie recht herzlich auf meinen Internet-Seiten begrüssen und lade Sie hiermit ein, mein Service-Angebot näher kennen zu lernen.

Auf qualitativ hochwertige Arbeit wird heutzutage leider nur noch selten grossen Wert gelegt - und dies meist zum Nachteil für den Auftraggeber.
Deshalb versuche ich, zu den noch wenigen Anbietern zu zählen, die ihre Arbeit gewissenhaft, sauber und preiswert erledigen - damit Sie zufrieden sind.

Und nicht nur deswegen finden Sie hier einen kompetenten Ansprechpartner in Sachen Elektro-, Computer-, Netzwerk- und Telefontechnik.
Weitere Informationen erhalten Sie natürlich auf den jeweiligen Seiten im Service-Bereich.

Abschliessend möchte ich Sie noch auf meine aktuellen Angebote hinweisen. Da der Online-Shop derzeit noch in Vorbereitung ist, bitte ich Sie, mich bei Interesse per E-Mail oder Telefon zu kontaktieren.

Ihr Thomas Käser
 
Chronik eines Daten-GAU
Einige Besucher mussten zwischen dem 24.07. bis 30.07. feststellen, dass mein Webauftritt nicht mehr erreichbar war. Grund hierfür war der Totalausfall meines Servers.
Natürlich möchte ich mich für diesen Zwischenfall entschuldigen, aber vor dem Ausfall elektronischer Bauteile bin auch ich nicht gefeit.

Um Ihnen kurz zu zeigen, was in diesen Tagen bei mir Programm war, hier eine Chronik:

- Freitag, 23.07.2010 ca. 14 Uhr
Der Server friert ein und hinterlässt als letzten Gruss einen BlueScreen. Zunächst ein nicht erklärbarer Absturz, allerdings wurde ich beim Neustart der Maschine etwas schlauer. Das RAID begann sich neu zu synchronisieren.
Der Server startete parallel zur Synchronisation normal durch und war auch wieder betriebsbereit. Okay, das schaue ich mir mal am Wochenende an...
Nur als kurze Info: Ich betreibe in meinem Server zwei 73GB SAS-Platten im RAID-1-Modus, d.h. der Festplatteninhalt ist redundant - also auf beiden Platten identisch. Fällt nun eine Festplatte aus, kann im Normalfall mit der zweiten Festplatte weitergearbeitet und die defekte Platte einfach ausgetauscht werden.

- Samstag, 24.07.2010 ca. 20 Uhr
Der GAU. Erneut BlueScreen von Windows und ein automatischer Neustart, jedoch bleibt das Betriebssystem während des Boot-Vorgangs stehen und macht gar nichts mehr. So finde ich den Server am Sonntag vor.

- Sonntag, 25.07.2010
Also starte ich den Server neu und warte gespannt darauf, was da jetzt kommen mag. Die Festplatten synchronisieren sich wieder, jedoch bricht der Vorgang nach kurzer Zeit ab und der Bildschirm zeigt nur ein niederschmetterndes, tiefschwarzes Nichts an.
Etliche Versuche später, den Server und seinen kostbaren Inhalt wieder zum Leben zu erwecken, gebe ich auf und besorge mir auf altertümliche Art und Weise meine Kundendaten und die Hotline-Nummer von Dell, um am darauffolgenden Tag den Support zu bemühen.
Anmerkung: Mit altertümlich meine ich: Schrank auf, Ordner rausholen, Register DELL aufschlagen, und blättern...

- Montag, 26.07.2010
Nach dem morgentlichen Anruf beim DELL-Support, versuche ich abends den Server zu reanimieren. Zwischenzeitlich behalf ich mir mit meinem Notebook, das ich direkt an meine FritzBox nabelte, um wieder am Informationsfluss des Internets teilzunehmen. Der Support verhalf mir zu einigen Tipps und einer Diagnose-Software, was aber beides nicht weiterhalf. Nach ein paar Stunden im Keller endet dieser Tag erfolglos.

- Dienstag, 27.07.2010
Wieder Kontaktaufnahme mit DELL, und abends das gleiche Spiel: Tests und Diagnose. Was soll ich sagen? Der Server macht immer weniger, sporadisch werden die Festplatten des RAID gar nicht mehr erkannt. Die Hoffnung schwindet...

- Mittwoch, 28.07.2010
Allmählich macht sich auch bei der DELL-Hotline Ratlosigkeit breit, denn so ein Problem gab es bisher noch nicht.
Zumindest hat man indessen herausgefunden, warum der Server einfach so den Dienst versagte, und nicht mit der gespiegelten Platte weiterarbeitete: Wenn Daten auf das RAID geschrieben werden, erfolgt dies natürlich parallel auf beide Platten. Im laufenden Betrieb wird jedoch nur von einer gelesen, und diese scheint in meinem System defekt zu sein. Allerdings bewirkt ein gegenseitiges Austauschen der beiden Festplatten gar nichts.
Der Support-Mitarbeiter vereinbart daraufhin mit mir einen Termin für den Besuch eines Technikers.

- Freitag, 30.07.2010 ca. 11 Uhr
Es klingelt, der Techniker ist da. Nach kurzer Aufklärung der Ereignisse schreitet er zur Tat...
Nach drei Stunden Hardware tauschen, RAID wieder herstellen, warten, Kaffee trinken und ein wenig Fachsimplerei ein Lichtblick: der Server bootet wieder und scheint - bis auf mehrere Fehlermeldungen - wieder den Betrieb aufgenommen zu haben.
Nachdem also der RAID-Controller, die Backplane mit zugehörigem Kabel und eine Festplatte getauscht wurden, lebt er wieder!
Freude.
Leider nur kurz.

- Freitag, 30.07.2010 ca. 14 Uhr
Nachdem der Techniker also sein Werk vollbracht hatte, und meinem Server - zumindest teilweise - wieder Leben eingehaucht hatte, begann nach seiner Verabschiedung für mich die Schadensbegutachtung. Da der RAID-Controller defekt war, landete so mancher Müll auf meinen Platten, davon war hauptsächlich eine zweite Partition betroffen, die mit allerhand Daten befüllt war. Betroffen waren durch den Datenverlust sensible Anwendungen wie der Exchange-Server sowie einige SQL-Systemdatenbanken.
Also, Partition gelöscht, älteres Image wiederhergestellt und daraufhin das letzte intakte Backup vom 23.07. eingespielt. Noch ein wenig Feinarbeit und um ca. 17 Uhr die Erleichterung: Ich bin wieder online!
Alle Daten sind wieder da, die Fehlermeldungen dafür weg.

Fazit
Dieser Fall zeigt, dass ein RAID-1 kein Ersatz für ein Backup ist. Aufgrund der kompetenden DELL-Hotline, eines fähigen Support-Technikers (und nebenbei erwähnt auch dem 3-jährigen Support-Vertrag) und der täglichen Datensicherung kam ich bei diesem GAU noch glimpflich davon. An dieser Stelle nochmals der Dank an DELL!
 
Backup - Einmal mehr...
Seit 2007 hat mein Synology-Netzwerkspeicher RS407 ihren Dienst verrichtet.
Im Prinzip ist die Kiste somit ungefähr 61000 Stunden im Dauereinsatz gewesen - mit ein paar wenigen kurzen Unterbrechungen.

Doch am 20.06. war Schluss. Das NAS bootet nicht mehr, von den Festplatten hört man nur noch ein wildes Klackern - ich schätze der Controller ist defekt. Und damit waren natürlich auch sämtliche Daten weg.

Es hat sich aber wieder einmal mehr gezeigt, wie wichtig ein Backup ist.

Alle wichtigen Dateien (Schriftverkehr, Fotos, Audio usw.) liegen noch unbeschadet auf meinem kleinen Backup-NAS (Synology DS-107). Ein paar Anpassungen an den PCs gemacht, und schon geht es weiter.

Da ich bisher von den Synology-Geräten überzeugt bin, kommt wieder eine solche her: Die RS-812. Und weil der Platz sowieso solangsam eng geworden ist (ich hatte bisher nur insgesamt 750GB), kommen gleich 4 Festplatten mit jeweils 1000GB rein, um somit im RAID-5-Verbund 3TB speichern zu können.

Natürlich muss ich in diesem Zug auch mein Backup-NAS aufrüsten, aber das ist es mir wert...
 
©2010 etk